Segeln – Erlebnis für jede und jeden

Segeln – Erlebnis für jede und jeden
Freitag | 16. März 2018 | 19:30 Uhr


Viele Menschen erleben Abenteuer nur noch aus 2. Hand – Fernsehen, Computer, Spielekonsole – dabei sind es gerade die realen Erlebnisse, die sich einbrennen und noch nach Jahren präsent sind. Segeln gehört unbestritten dazu. Und wie man auch als Landratte in diesen Genuss kommt, zu akzeptablen Preisen und so sicher dass die ganze Familie mitfahren kann – das zeigt diese Geschichte über das Segeln auf Plattbodenschiffen. Auf jeden Fall aber gibt es Wind und Wellen und viele Anekdoten aus dem Segelleben – und Spaß für alle, eben wie immer.

Für Skipper ist ein solcher Segeltörn, wie ich ihn hier beschreibe, eine fantastische Fortbildung. Vieles, was ich heute kann und mache habe ich dort gelernt, von den Skipper abgeschaut, die ohne Bugstrahlruder und andere Manövrierhilfen mit ihren 40-Meter-Schiffen alle Situationen meistern (müssen). Auch in den engen Schleusen und den engen Kanälen. Und wer die Ortsdurchfahrt Leeuwarden kennt – schmale Brücken in engen Kurven, Paradebeispiel: Vrouwenpoortsbrug – weiß, dass das oftmals alles andere als einfach ist.

Die typischen Segler der holländischen Gewässer sind mit wenig Tiefgang und einem flachen Boden ausgestattet und bestens geeignet für die kleinen Kanäle in unserem Nachbarland. Und da sie einen ebenen Boden haben, kann man sie im Watt trocken fallen lassen, der unbestrittene Höhepunkt eines jeden Segeltörns in diesem einzigartigen Naturraum. Die Kraft der Gezeiten unmittelbar erleben. Bei Niedrigwasser auf dem Meeresboden herumstromern, Krabben fangen und mit dem auflaufenden Wasser wieder losfahren, oft nachts, unheimlich aber spannend. Leuchtfeuer suchen. Wo sind wir?

Nach dem Sonnenaufgang Seehunde und Kegelrobben beobachten, die größten frei lebenden Raubtiere in diesem Teil Europas. Oder auf den Kanälen mitten durch die Dörfer und Städte fahren, Klappbrücken sorgen fürs Durchkommen – und alle müssen warten. Anlegen im Herzen der Provinz-Hauptstadt Leeurwarden, so als würde man ein 30 Meter langes Segelschiff in Dortmund an der Kampstraße festmachen. Oder draußen in der Waddenzee die Inseln besuchen, mit dem Schiff durch die Wellen dass die Gischt weit übers Deck spritzt. Meine Fotos zeigen den Bordalltag, aber ich scheue auch den Blick in den Abgrund nicht: Wetterverschlechterung, ein Sturmtief rückt an, die Wellen werden höher. Spannung – dramatische Bilder aus dem Seegatt zwischen den Inseln. Trotzdem ein Unternehmen ohne jedes Risiko, für jedes Alter! Am schönsten sowieso wenn Kinder mit an Bord sind, für die kann es DAS Erlebnis sein, eben ein echtes, ein reales Abenteuer das selbst Jahre später beim „Weißt Du noch?“ den Salzgeschmack auf die Lippen zaubert.

Natürlich gibt es wie immer handfeste Tipps aus der Praxis, viele Hinweise und absolute Insider-Informationen zum Nachmachen. Und dazu in diesem Fall eben auch die letzte Geschichte des Winters – noch einmal eine gute Gelegenheit, auf Herr Walter mit Gleichgesinnten und anderen Verrückten zu klönen.

Weitere Infos: http://www.czierpka.de/geschichten/

Eintritt: 3€

Quelle: https://www.facebook.com/events/158641978129916