DER GOLEM – Stummfilm mit Live-Musik von InterZone Perceptible

DER GOLEM – Stummfilm mit Live-Musik von InterZone Perceptible
Sonntag | 18. März 2018 | 19:00 Uhr


Interzone perceptible ist seit 17 Jahren ein Begriff in Sachen Stummfilmvertonung auf höchstem Niveau. Mit elektrifiziertem Akkordeon, E-Bass, Live-Elektronik und Zuspielungen holen die beiden an der Folkwang Hochschule Essen studierten Musiker Sven Hermann und Matthias Hettmer den Stummfilmklassiker DER GOLEM, WIE ER IN DIE WELT KAM aus dem Jahr 1920 ins 21. Jahrhundert.

Eintritt: 10 Euro / 8 Euro ermäßigt
Nur am Sonntag, 18. März um 19h
im Sweetsixteen Kino, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund
Mehr Infos: http://sweetsixteen-kino.de/filme/der-golem-mit-livemusik-von-interzone-perceptible/

***
InterZone Perceptible ist seit 17 Jahren ein Begriff in Sachen Stummfilmvertonung auf höchstem Niveau. Mit elektrifiziertem Akkordeon, E-Bass, Live-Elektronik und Zuspielungen holen die beiden an der Folkwang Hochschule Essen studierten Musiker Sven Hermann und Matthias Hettmer den Stummfilm der 10er/20er-Jahre ins 21. Jahrhundert. International tätig spielten sie auf Einladung des Goethe-Instituts in Süd-Korea, Finnland und in den USA, auf diversen Stummfilmfestivals im europäischen Raum und platzieren Stummfilmreihen in NRW. Das meist düstere Repertoire besteht mittlerweile aus 30 Filmen und jeder verlangt nach einer eigenen „industrial soundart“ Klanglandschaft, die keine äußeren Geschehnisse illustriert, sondern die inneren Welten der Film-Figuren ausleuchtet. Ein akribisches Sounddesign erzeugt die Illusion eines aus der Leinwand heraus wachsenden Klanges.

Zum Film:
Prag, im 16. Jahrhundert. Rabbi Loew liest in den Sternen, dass der jüdischen Gemeinde Unheil droht. Nach einer alten Legende kann nur noch der Golem, was auf Hebräisch Klumpen, formlose Masse heißt, helfen. Sofort macht sich Rabbi Loew an die Arbeit und formt den Mann aus Lehm. Eine mystische Buchstabenkette in einem fünfzackigen Stern auf der Brust des Golem verleiht der behäbigen, staubigen Gestalt Leben.

Rabbi Loew nimmt den Golem mit auf ein Fest am kaiserlichen Hof. Dort rettet der Golem das Leben des Kaisers, der aus Dankbarkeit seinen Befehl, die Juden aus der Stadt zu weisen, widerruft. Das Unheil ist abgewendet, der Golem hat seinen Zweck erfüllt und wird „abgeschaltet“. Doch anstatt wieder zu einfachem Lehm zu werden, läuft er Amok und setzt das Ghetto in Flammen.